zum Inhalt springen

Avicula und Limuliden aus dem Buntsandstein (Trias)

Ein Schurf im Hildesheimer Wald

Topthemen

Im Rahmen des aktuell laufenden Forschungsprojektes zur Paläogeographie und Biofazies des Mittleren Buntsandsteins (frühe Trias) in Mitteleuropa wird derzeit ein Schurf an einem Forstweg bei Diekholzen, Hildesheim (Niedersachsen) geplant.

Das Projekt beschäftigt sich mit der grundsätzlichen Fragestellung, ob die in der Volpriehausen-Formation in Nord-Hessen und Süd-Niedersachsen bisweilen massenhaft vorkommende Muschel „Avicula“ murchisoni entweder als Beweis für den Süßwasser-Charakter oder für eine marine Ingression gewertet werden kann. Über diese Muschelart ist vergleichsweise wenig bekannt – weder ihre genaue systematische Zugehörigkeit, noch ihre Lebensweise, obwohl sie für die Interpretation des Ablagerungsmilieus eine bedeutende Rolle spielt. Bemerkenswert an dieser Muschel ist, dass sie in Gesteinsschichten vorkommt, die generell außerordentlich fossilarm sind.

Eine mögliche Lösung der Fragestellung stellen jüngste Funde von „Avicula“ murchisoni in außergewöhnlicher Größe (bis 4 cm Länge) in Aussicht. Sie wurden anlässlich studentischer Geländekurse der Universität Göttingen entdeckt, und anschließende Nachforschungen durch uns erbrachten weitere, sehr gut erhaltene Individuen dieser Muschel sowie Panzerreste von Limuliden. Diese mit Spinnentieren und Skorpionen verwandten Arthropoden der Gruppe der Chelicerata sind nicht nur im Buntsandstein außerordentlich selten. Ihre Vergesellschaftung mit den Muscheln eröffnet weitreichende Diskussionen über den ehemaligen Lebens- und Ablagerungsraum, aber auch über die stammesgeschichtlichen Verwandtschaftsverhältnisse dieser Arthropoden.

Der für August 2019 vorgesehene Schurf soll die Schichtenfolge etwa 1 m oberhalb und 1 m unterhalb der Avicula-Limulus-Schicht abtragen, um die fossilführenden Lagen für eine weitere Präparation vorsichtig bergen zu können.

 

 

Kontakt bei Fragen:

Mara Hochstein (BSc)
Institut für Geologie und Mineralogie der Universität zu Köln
Zülpicher Str. 49a
50674 Köln
Tel. 0221/470 5322
Email: mara.hochstein(at)smail.uni-koeln.de

Professor Michael R.W. Amler
Institut für Geologie und Mineralogie der Universität zu Köln
Zülpicher Str. 49a
50674 Köln
Tel. 0221/470 5672
Email: michael.amler(at)uni-koeln.de